Pioneers of Education

22.3. bis 30.3.2019

Lerne von Pionier*innen, wie wir jetzt die Schulen, Universitäten und Elternhäuser von Morgen gestalten können

Inspiration + Ideen + Impulse für eine neue BildungsWelt

Adelheid Tlach-EickhoffAmir FreimannBernhard HanelBirgit BrauburgerChris BalmeChristine SimonEducators for Future meet Fridays for FutureFelix Banaszak
Gerald HütherGordon NeufeldHeinrich KronbichlerHelmut WolmanJerry MinzJohannes Geibel, netzwerk n e. V.Johannes Zylka und Valentin HellingJola Drews
Joshua ConensJuana KoflerKarin DobererKazuma MatobaKosha JoubertLuisa KleineMarcelo da VeigaMargret Rasfeld & Jamila Tressel
Mugove NyikaNils AltnerOtto HerzPeter SpiegelSandra WeckertSilke WeißSimon KornhäuslSonja Student
Sophie Krüger, Kreidestaub e. V.Sukadev BretzVivian DittmarWilfried SchleyYouth4PlanetAdelheid Tlach-EickhoffAmir FreimannBernhard Hanel
Educators for Future meet Fridays for Future

Educators for Future meet Fridays for Future

"Wir sind die auf die wir gewartet haben!"

Die Aufzeichnung des Live-Mitschnitts, vom Gespräch am Sonntag, 31.3.

Nick, Carla und Linus von Fridays for Future im Gespräch mit Margret Rasfeld (Schule im Aufbruch) und Silke Weiß (LernKulturZeit Akademie).

Ein Startpunkt für die Educators for Future!

Was zuvor geschah...

Zu Beginn des online Symposiums gab es ein inspirierendes Zoom-Treffen mit Margret Rasfeld.

Folgende Idee hat darin Gestalt angenommen:

Was wäre, wenn es eine Bewegung gäbe, die Educators for future, ähnlich den Scientists for future oder Parents for future...

... um zu zeigen, dass wir als Lehrer*innen, Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen,

... auch unsere Verantwortung für die Zukunft übernehmen

... und neue Methoden, die unsere Jugendlichen selbstermächtigen, befürworten,

... auch andere Pläne, die Raum schaffen für die wirklich wichtigen Themen:

  • Wie wollen wir auf diesem Planeten überleben?
  • Platz für Frei-Days,
  • für Projekte,
  • für unsere Umwelt.

Jetzt ist die Zeit, um aktiv zu werden!

Und wenn nicht wir, wer sonst?

Educators for future...

Würdest du so eine Bewegung unterstützen?

Ein Manifest unterschreiben?

Möchtest du dich aktiv einbringen?

Du möchtest die Inspiration unbegrenzt zur Verfügung haben und dauerhaften Zugang zu allen Interviews?

Sichere Dir das  Pioneers of Education-Komplettpaket.
Mit zusätzlichem Bonusmaterial und Gutscheinen der Expert*innen!

9 Kommentare

  • Kennt ihr Freilerner? Es gibt tatsächlich einige davon, obwohl diese mutigen Menschen von den Behörden bisher nur behindert und bestraft wurden!

    An diesen Kindern, die ihre Bildungswege wirklich selbst bestimmen dürfen, zeigt sich der Reichtum und die Vielfalt der natürlichen Potenziale am deutlichsten. Ich konnte aber auch beobachten, welche positiven Auswirkungen der achtsame Umgang mit kleinen Menschen auf ihre erwachsenen Begleiter hat: Gemeinsam mit den Kindern wachsen sie in ihre menschliche Größe und Reife und damit über sich hinaus…

    Weitere Informationen auf der Homepage http://www.freilerner.at

  • Bildung statt Schule!

    Was ist Bildung, was ist Schule?

    Bildung ist der natürliche Prozess der Entfaltung eigener Potenziale.
    Der „innere Lehrplan“ – der Neugierde-Radar – findet das, was dem Aufkeimen meiner Talente nützt.
    Je vielfältiger die Möglichkeiten sind, desto größer die Chance der komplexen Persönlichkeitsentwicklung.
    Da es in unserem Kulturkreis an Selbstentfaltungsangeboten nur so wimmelt, benötigen wir einen Navigator, der uns einen Überblick verschafft, und uns zu den Zielen führt.
    Diejenigen, die sich auf den natürlichen, von Eigeninitiative, Selbstvertrauen, Risikobereitschaft, Neugierde und Souveränität angetriebenen Weg der Selbstbildung machen, nenne ich „Cleverle“.
    Das, was uns zu allen Selbstbildungszielen begleitet, und alle denkbaren Selbstbildungsmöglichkeiten aufzeigt, ist der http://www.Cleverle-Navi.de, dessen Modernisierung ansteht. Dieser stellt den Einzelnen ins Zentrum seines lebensbegleitenden Prozesses der Entfaltung seiner individuellen Persönlichkeit. Synergetisch vernetzt mit anderen Cleverle, die an gleichen Themen interessiert sind, entstehen aus den aufkeimenden Potenzialen durch Spiel, Hobby und professionellen Aktivitäten vielfach kompetente Persönlichkeiten.

    Schule ist eine Zwangs(Jacken)-Institution, in der man sich nicht frei entfalten kann.
    Keine Schule ist in der Lage den Einzelnen ins Zentrum seiner individuellen Selbstentfaltung zu stellen.

    Von daher ist ein Prozess der Transformation unserer Erziehungs- und Bildungskultur mit Unterstützung der Digitaltechnik höchst erforderlich.

    Wolfgang

  • Sabine Thie-Olliges

    Projekt: „Mensch.Jetzt!“
    „Willkommen im Anthropozän“
    Ina Tolliges (Facebook)

    Workshop: FFF und Schule (Klimademo als Projekttag)

  • Eva

    Vielen Dank für eurer Engagement für diesen Online-Kongress!!!
    Nun am Ende des Online-Symposiums kann ich nur begeistert zustimmen: „Vertraut den neuen Wegen!“. Lasst uns Vernetzungen knüpfen und gemeinsam aktiv werden.
    Wer ist dabei und organisiert mit uns gemeinsam („Schule neu erfinden“) bundesweite Demos und Aktionen für den 15. September (Tag der Demokratie)? Für die gelebte Bildungstransformation. Für die Rechte unserer Kinder und Jugendlichen. Und die nachfolgenden Generationen…

  • ilona

    allein wenn man bedenkt wie lange sich alte Systeme halten fragte ich mich sehr oft warum haben wir ein so behindertes, mit Steinen belegtes Schulsystem. Allein die Schulbücher beinhalteten lange Jahre falsche Fakten. Es gilt das System so verbindend zu vernetzen das nicht nur Lehrer und Schüler Veränderungen einholen es sind auch Hochschulen und Universitätssysteme heutzutage fragwürdig. Noch in den 80ern gab es in den Länderregionen eine gesetzliche Bestimmung von einer gesetzlichen Anzahl von Bildungseinrichtungen und deren Strukturgültigkeit. Ich erinnere mich an Zeiten, das das Abitur nicht anerkannt wurde in anderen Regionen, welches den Absolventen in die enge einer Auswahl von Studienplätzen zwängte. Ebenso ein großer politischer Fehler war es 30 Jahre keine jungen Lehrer einzustellen. Umweltbewußtsein gabe es auch schon in den 70ern Atomkraftwerke und deren Müllentsorgung. In manchen Ländern wurde Atommüll einfach entleert an Randregionen. Ich denke es sollten bei einem Fachkongress auch Tatsachen statistisch aufgeführt sein um aus diesen Fehlentscheidungen und Vorfällen zu lernen. Für die Plattform education4future wäre dies bestimmt interessant, auch Wissenschaftlern zur Rede zu stellen, sowie der produzierenden Industrie. Im zukünftigen Bildungsfeld fehlt es an Experimentierfeldern und offenen Kooperrationspartnern sowie an gesellschaftlichen Förderungen.Danke für den spannenden Austausch.

  • „vertraut den neuen Wegen“

    Schulen sind alte Trampelpfade – egal in welcher Variante, denn der Einzelne steht nicht im Zentrum seiner individuellen „freien Entfaltung seiner Persönlichkeit“ s. GG Art.2!

    Wer wagt es, diesen neuen Weg mit zu gestalten?

    Wolfgang

  • Franka

    Ja zu #educators4future!!

  • Julia

    Ich wäre unheimlich gerne Educator dir future, auch oder vielleicht vor allem ohne Lehramtsstudiengänge. Mit drei Kindern, davon eine in der 6. klasse sehe ich unsere gängige Schülerschaft immer kritischer

  • Eva Henschel

    Ja, da bin ich dabei!

    Eva aus Halle („Schule neu erfinden“)

    PS: Wenn eine Beteiligung auch ohne Facebook möglich ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.