Pioneers of Education

online Bildungsgipfel/21

19.-26. März

Mit der Kraft des Wir die Zukunft unseres Bildungssystems gestalten.

Bibliothek

Inspiration im Vorfeld zum Bildungsgipfel/21

Bildung für morgen – JETZT

vom 4. März 2021

Margret Rasfeld, Silke Weiß und Elisabeth Hahnke sind als Impulsgeber:innen für zeitgemäße, zukünftige Bildung im Gespräch zur Einstimmung auf den diesjährigen Pioneers of Change online Summit.

Sie teilen mit uns, wie sie in der Praxis jetzt schon die Bildung fürs Morgen gestalten und regen zum Austausch an:

  • An welchen kritischen Punkten stehen wir gerade?
  • Was können wir tun?
  • Und auch: Was können wir endlich gehen lassen?

… zur Aufzeichnung

intus Salon mit Prof. Joachim Bauer

Wie stellen wir uns eine empathische Schule mit beziehungskompetenten Erwachsenen vor? Darum ging es im 2. intus3-Salon online am 12. März 2021.

Unser Experte Prof. Dr. Joachim Bauer Neurowissenschaftler, Arzt, Psychotherapeut und Bestsellerautor, schilderte am Bild von zwei Gitarren, wie Resonanz entsteht und Menschen verbindet. Er beschrieb mit kurzen Szenen aus dem Schulalltag, wie Beziehungsorientierung die Atmosphäre prägt und was sie in Kindern auslöst. Solche Bilder sind der Treibstoff für die Transformation. Seine wissenschaftlich belegten Erläuterungen zur Entwicklung des kindlichen Gehirns in liebevollen Beziehungen, inspirierten die Teilnehmer*innen in der anschließenden Meditation, neue Bilder von Schule zu gestalten.

mehr lesen…

Interviews aus den letzten Jahren

Klicke im Menü auf das Sprecher:innenbild, um dir einige unserer Best-of-Interviews anzusehen.

Im Interview mit Webinar Heike Pourian

Wenn die Schule als sicherer Ort wegfällt
Das Video wird von Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Vimeo.

Biographie & Hintergründe

Bei aller Kritik an unserem Bildungssystem: Es gibt Kinder und Jugendliche, für die die Schulpflicht ein wahrer Segen ist, Zufluchtsort vor gewalttätigen Eltern, sicherer Ort für wenigstens ein paar Stunden am Tag. Manche von ihnen begegnen hier zum erstem Mal in ihrem Leben einem empathiefähigen Erwachsenen, einer Lehrerin, die zuhören kann, einem Sozialpädagogen, der nicht wegguckt.
Diese Kinder trifft die derzeitige Schulschließung doppelt hart. Sie haben keine Hilfe bei der Erledigung der zum Teil völlig überfordernden Hausaufgaben. Und sie sind ihren Eltern, die aufgrund der Krise unter zunehmendem Druck stehen, den ganzen Tag schutzlos ausgeliefert. Häusliche Gewalt nimmt zu. Wir alle sind aufgerufen, genau zu horchen, was in unseren Nachbarwohnungen passiert und im Zweifelsfall zu klingeln – Virus hin oder her. Wir können nicht auf ewig die Geschichte weitererzählen, dass physische Unversehrtheit mehr wert ist als psychische.
Was können wir außerdem tun? Wie können wir in Zeiten des digitalen Unterrichts Beziehungen aufrecht erhalten, Leid sehen, persönliche Unterstützung schenken, Druck lindern anstatt ihn zu verstärken?

Das waren unsere Speaker:innen 2020

Das waren unsere Speaker:innen 2019